wettbewerbe

Wohnhofgestaltung Schwiebusser Straße

Daten

Schwiebusser Straße
Berlin-Tempelhof
Bauherr thf Bauherrengemeinschaft GbR
Planung 2011-2012 
Realisierung 2013-2014
Leistungsphasen 1-8
Bausumme 230.000 €
Fläche 950 qm

Ein neuer, gemeinsamer Garten für drei Hausgemeinschaften, der viele Räume in sich birgt und schon wenige Jahre nach seiner Entstehung historisch gewachsen erscheint: grün, bunt und üppig.

Ort und Aufgabe

3 Häuser, 72 Bauherren, 50 Kinder: Auf der Rückseite eines neuen Wohnquartiers unweit vom Tempelhofer Feld sollten Gärten entstehen, die die Hausgemeinschaften stärken und verbinden, aber auch Raum zum privaten Rückzug lassen.

Unser Konzept

Der in enger Abstimmung mit der „Garten-AG“ der Baugruppe entwickelte Entwurf schafft ein ‚Band’ aus unterschiedlichen Räumen und Flächen , bunt und vielfältig. Zugleich verbindet es die Teilräume , die zum Spiel und zur Erholung einladen. Durch geschickte Nutzung der Topografie haben wir einen einladenden , vom angrenzenden Quartiersp ark räumlich abgesetzten und eigenständigen Gartenraum geschaffen.

Räumliche Struktur

Die Gestaltung verbindet die eigentlich aus drei Einzelgärten bestehende Anlage zu einem zusammenhängenden Garten. Dies entspr icht dem Selbstverständnis der drei Baugruppenhäuser als gemeinschaftliches Bau- und Wohnprojekt. Die Einbindung der ‚Infrastruktur’ aus selbstbetreutem Nutzgarten im Sinne des „Urban Gardening“, wohnungsnahen Terrassenbereichen vor den Erdgeschossw ohnungen sowie gemeinschaftlich genutzten Rasenflächen und Sitzbereichen war ein weiterer Anspruch der Baugruppe an die Planung.
Die verschiedenen Nutzungsideen wie Gärtnern, Ballspielen, Buddeln, Klettern, aber auch Party und Erholung haben wir in ein einheitliches, Binnenräume schaffendes Gestaltungskonzept integriert.

Bepflanzung

An den Häusern liegen die privaten Gartenterrassen, denen wir einen bodendeckenden Pflanzteppich aus überwiegend immergrüner Japan-Segge und Solitärgehölzen vorgelagert haben. Typische Gartensträucher wie Zwergflieder und Schneeball mit maximalen Wuchshöhen von 1,5 Metern schaffen soziale Distanz ohne die anliegenden Wohnräume zu verschatten. Geschnittene Heckenkörper aus Hainbuche begleiten den Gartenweg und setzen räumliche Akzente. Die Stauden- und Gräserbänder sorgen mit ihrer Blütenpracht für eine sehr gärtnerische Atmosphäre. Die kräftigen Farben von Knöterich verbinden sich mit den üppig blühenden Indian ernesseln und Taglilien zu einem orange-roten Farbkanon, der den Garten im Sommer prägt.